Toller Start ins Kinojahr

Das neue Jahr fängt mit vielen interessanten Kinofilmen an. Ich habe mir schon einige Filme angesehen die ich durchaus auch weiter empfehlen kann.
Begonnen hat das Kinojahr für mich mit Ziemlich Beste Freunde . Ein wunderbarer Film, voller Humor und Wärme über zwei Menschen die unterschiedlicher nicht sein könne. Absolut sehenswert.
Den nächsten Film würde ich in die Kategorie ‘politischer Film’ einordnen. ‘The Ides of March – Tage des Verrats’ gibt einen Einblick hinter die Kulissen des amerikanischen Vorwahlkampfs. Spannend und für Menschen die noch an Idealismus glauben auch sehr desilluisonierend.
Weiterhin habe ich schon gesehen A Dangerous Method – Ein dunkle Begierde. Der Titel ist vielleicht ein bisschen unglücklich für einen Film über die beiden Begründer der Psychoanalyse Sigmund Freud und C.G Jung. Viggo Mortenson ist fast nicht zu erkennen als Sigmund Freud und Michael Fassbender ist als C.G. Jung sehenswert.Ich gestehe ich habe mir den Film hauptsächlich wegen den beiden Hauptdarstellern angesehen. Keira Knightley nervt ein bisschen, aber das ist vermutlich ihrer Rolle als zunächst hysterische Patientin geschuldet.
Sehr sehenswert war auch Gott des Gemetzels. Ein wunderbar böses und komisches Kammerspiel mit wunderbaren Schauspielern. Ganz besonders wieder einmal Christoph Waltz und Jodie Forster. Herrlich
Über die Muppets brauche ich nicht viel zu sagen. Ich hatte nur leider verdrängt, dass in Disney Filmen so wahnsinnig viel gesungen wird. Das war schon extrem kitschig stellenweise.
Weiter ging es dann mit The Descendants. George Clooney als überforderter Familienvater. Ein sehr emotionaler und berührender Film.
Dieses Wochenende war ich gleich zweimal im Kino gewesen. Schon verrückt, dass gerade zum Jahresanfang soviele tolle Filme anlaufen. Ob das mit der Oscar Verleihung Ende Februar zusammenhängt?
Am Freitag habe ich mir J. Edgar. J. Edgar Hoover war ja immer auch eine sehr umstrittene Persönlichkeit. Dieser Film zeigt viel von seiner innerer Zerissenheit. Leonardi di Caprio in Höchstform. Sehr spannend.
Und gestern dann The Artist Eine Hommage an die Anfänge Hollywoods, an den Übergang zwischen Stummfilm und Tonfilm. Ein Stummfilm in Schwarz-weiß, eine melodramatische Romanze. Komisch und einfach unglaublich schön.
To be continued…

Dieser Beitrag wurde unter Kino veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>